Heiraten im Paradies

21. Mai 2015

Allegra…

Ich habe euch ja versprochen Locations vorzustellen – zum Start habe ich mir das Paradies ausgesucht.
Das Paradies auf Erden findet man auf einem der schönsten Felsvorsprüngen der Schweiz – in Ftan im Unterengadin.

„Il Paradis“ heisst dieses Fleckchen Erde schon lange und so verwundert es kaum, dass es früher oder später jemand für sich entdeckt hat.

Wer es nicht selbst gesehen hat, kann es kaum glauben – das weiss auch Direktorin Frau Bambach, weshalb sie uns kurzum nach Ftan eingeladen hat. Dieses Angebot nahmen wir gerne an und packten umgehend unsere Koffer.

Den modernen Bau habe ich mir grösser vorgestellt, überhaupt gleicht das Hotel eher einem grossen Privathaus; was es, wie wir später erfuhren, auch einmal war. Wir wurden herzlich empfangen und fühlten uns sofort wie zu Hause.

Die Moderne des Hauses wird gekonnt mit der Wärme der Bündner Möbel gebrochen und verschiedenste Kunstwerke aus der Sammlung des ehemaligen Hausherren zieren die Wände.

 

 

Am späten Nachmittag trafen wir uns zum gemütlichen Apéro mit Meike Bambach um herauszufinden wie denn so eine paradiesische Hochzeit aussehen kann.

Voilà… Ich ziehe euch nun mal ein bisschen Speck – oder muss man sagen Salsiz – durch’s Maul.
Um ungestört bis tief in die Nacht hinein zu feiern, bietet es sich an, das Haus exklusiv zu buchen. Das Hotel verfügt über 23 Zimmer und bei Bedarf können im Dorf Ftan noch zusätzlich Gäste untergebracht werden. Mit 70 Gästen können jegliche Vorzüge des Hauses genutzt werden und einer exklusiven «Houseparty» mit euch als Gastgeber, steht nichts im Wege.

Die Trauung kann auf der Terrasse, mit atemberaubender Aussicht, stattfinden oder in der Dorf-Kirche von Ftan. Während den Sommermonaten könnte jedoch auch in der Kappelle, des nahe gelegenen Schloss Tarasp, eine Trauung durchgeführt werden.

315_Terrasse

Vom Salsiz zu Capuns… In einem persönlichen Gespräch wird zusammen mit dem Küchenchef – welcher übrigens 18 Gault-Millau Punkte und 1 Michelin-Stern erkocht hat – das Hochzeitsmenü entworfen. Besonders gut gefällt uns, dass man bestrebt ist, einzigartige Ideen umzusetzen, wie zum Beispiel den Apéro an verschiedenen Ständen anzubieten oder in der Küche direkt den Köchen über die Schulter zu schauen.

Bündner Eck

Besonders viel Wert wird im Paradies auf regionale und saisonale Produkte gelegt, so werden beispielsweise Fleischwaren vom «Kult-Metzger» Ludwig Hatecke aus Scuol geliefert. Historische Rezepte werden neu interpretiert und mit viel Liebe zum Detail präsentiert. Auch hier gelingt dem Paradies einmal mehr der Spagat zwischen Tradition und Moderne. Capuns, Maluns, Pizzoccheri – was wäre das Bündnerland ohne seine Spezialitäten ;-).

Habt ihr gewusst, dass es eine Engadiner Hochzeitssuppe gibt?

 

Für das Bankett bietet sich das schlichte aber elegante La Cucagna an.

 

Ich kann mir sehr gut vorstellen im Paradies zu heiraten… wer noch? Die perfekte Location um eine «Winterwonderland»-Hochzeit zu feiern – oder doch eine Hochzeit im Bergsommer?

 

Wer mehr über das wunderbar aussergewöhnliche Haus wissen möchte, findet sämtliche Kontakte und Informationen hier.

Oder – wie bereits erwähnt – überzeugt euch einfach selbst!

Bilder: Paradies, Ftan www.paradieshotel.ch

 

A Revair

 

Simone Kopie